Was man vor der Erstellung einer Unternehmenswebsite wissen sollte

  • Unternehmens-Website Tipps

Vorbereitungen und Grundlagen zur Website

So, wie für ein Geschäft Miete anfällt, so gilt das auch für Speicherplatz auf einem Web-Server. Dort findet die Website ihren Platz, vergleichbar mit dem Grundstück für ein Haus. So, wie ein Haus eine Adresse hat, hat die Website eine Webadresse, über die sie zu erreichen ist.

Webspace und eine Domain bekommt man für monatliches oder jährliches Entgelt von einem Hoster. Hier wählt man je nach Größe und Anspruch der geplanten Website ein passendes Paket aus und gibt seine gewünschte Domain an. Vor der Registrierung sollte man jedoch prüfen, ob die Wunschdomain auch vorhanden ist.

Bei der Wahl der Domain sollte der Geschäftsname und wenn möglich die Branche untergebracht werden. Nehmen wir an, es handelt sich um eine Bäckerei namens Leckerschmecker. Dann wäre eine gute Option: “bäckerei-leckerschmecker.de”.

Der Grundaufbau einer Website sieht in den meisten Fällen ähnlich aus, ist aber klar davon abhängig, was mit der Webpräsenz erreicht werden soll. Hier die drei häufigsten Seiten und ihre Funktionen:

  • Die Startseite
    Sie ist vergleichbar mit dem Schaufenster eines Ladens. Hier sollte man den Besucher anfixen und zum Weiterschauen anregen.
  • Über uns / Über mich
    Hier wird das Unternehmen beschrieben und das Team dahinter, vielleicht mit einer fesselnden Geschichte über die Entstehung und etwas über die einzelnen Personen, vorgestellt. Am besten ausgeschmückt mit passenden Bildern. So baut man eine gute Verbindung zu den Besuchern auf. Denn Menschen machen am liebsten mit Menschen Geschäfte.
  • Kontakt
    Jede Kontaktmöglichkeit sollte hier untergebracht werden. Die Anschrift, Telefonnummer, Öffnungszeiten, ein Kontaktformular und am besten eine Karte, damit man sich ein Bild machen kann, wo die Unternehmung liegt.

Hinzu kommen unternehmensspezifische Seiten (z. B.: Leistungen, Arbeiten, Portfolio, Blog…) und die rechtlichen Seiten, wie Impressum und Datenschutz.

Was soll mit der Website erreicht werden?

Die drei wichtigsten Fragen, die man sich stellen sollte:

Aus welchem Grund geht man online, was sind die Online-Ziele?

Man muss sich seiner Ziele bewusst sein, um zu wissen, auf welche Art man aktiv werden möchte.
Ein Friseur könnte beispielsweise folgende Ziele haben:

  • Mehr Kunden gewinnen
  • Mehr Produkte verkaufen (z. B. Haarpflegeprodukte online verkaufen)
  • Weitere Dienstleistungen anbieten (z. B. Handpflege, Make-up)

Was erwartet man von seinen Besuchern?

  • Möchte man angerufen werden?
    Dann platziert man seine Telefonnummer gut sichtbar auf jeder Seite.
  • Sollen die Kunden ein bestimmtes Produkt kaufen oder ein bestimmtes Angebot wahrnehmen?
    Dann lässt man dieses klar hervorstechen.
  • Sollen die Kunden Termine machen können?
    Dann verweist man klar und deutlich auf die Online-Terminvergabe.

Wonach könnten die Website-Besucher suchen?

Um exakt die Elemente in den Vordergrund zu stellen, die tatsächlich relevant sind, hilft es, sich in den Kunden hineinzuversetzen. Es hilft, Freunde und Familie oder Kunden, mit denen man bereits ins Geschäft gekommen ist, zu befragen, um herauszufinden, was für sie wichtig ist.

Man sollte diese Fragen beantworten können, bevor man seine Website aufbaut.

Benutzerfreundlichkeit der Website

Man sollte eine einfache und übersichtliche Navigation wählen. Hier ist es empfehlenswert, sich nicht zu weit von Standard-Konventionen zu entfernen. Die Hauptnavigation sollte immer klar erkennbar im Kopf oder an der Seite der Website positioniert sein. In der mobilen Variante sollte ein leicht erkennbares Symbol auf die Navigation hinweisen.

Mindestens genauso wichtig für die Übersicht, ist ein einheitliches und übersichtliches Layout. So weiß der Besucher stets, wo er sich befindet und hat nicht das Gefühl, dass er zwischenzeitlich die Seite gewechselt hat.
Wird die Seite umfangreicher, dann ist eine sekundäre Navigation von Vorteil, welche zeigt, wo genau man sich befindet (Breadcrumbs).
Texte werden am besten in dunkler Schrift auf hellem Grund präsentiert, da wir dies gewohnt sind und sich der Text dadurch angenehmer lesen lässt. Auf kleineren Endgeräten sollten die wichtigsten Inhalte weiterhin im Vordergrund stehen und nicht durch beispielsweise eine unnötig große Grafik verdeckt werden.

Der Besucher sollte auf der Website auch aktiv werden. Dazu kann man seine Besucher auffordern; beispielsweise durch einen großen “Jetzt anrufen!”, “Starten Sie mit uns!’’ oder “Kaufen Sie jetzt” Button.

Inhalte der Website

Man sollte mit selbstbewusster Haltung schreiben. Dabei ist es ratsam, Fachbegriffe und Eigenlob weitestgehend außen vor zu lassen. Der Text sollte auch nicht nur aus Verkaufs- Elementen bestehen. Vielmehr sollten die Texte die Bedürfnisse des Kunden ansprechen und ihm aufzeigen, wie das Produkt oder die Dienstleistung dabei helfen kann, diesen gerecht zu werden. Man sollte als der Problemlöser zu erkennen sein. Ehrliche Bewertungen von bereits zufriedenen Kunden oder eine kleine Geschichte darüber, wie man z. B. das Problem von Kunde XY gelöst hat, helfen dabei ungemein. Am besten unterstreicht man dies noch mit einem Video, in welchem der Kunde auch noch ein paar Worte dazu sagt. Das steigert die Glaubwürdigkeit und schafft Vertrauen.
Die Texte sollten gut strukturiert und auf den Punkt gebracht sein. Zu viel Text führt dazu, dass er gar nicht erst gelesen wird.
Lesefaule Besucher erreicht man am besten über ein kurzes Video. Hier sollten das Unternehmen und die Leistungen kurz und knackig vorgestellt werden. Dabei gilt: Möglichst verständlich rüberbringen, was das Konzept ist und welches Problem damit gelöst wird.

Die Texte sollten mit authentischen Bildern ausgeschmückt werden. Stockfotos sind ein sehr beliebtes Mittel, jedoch auch sehr unpersönlich. Der Aufwand ist zwar etwas höher, aber es lohnt sich, die Unternehmung mit hochwertigen Aufnahmen zu präsentieren. Das stärkt die persönliche Ebene und schafft mehr Vertrauen.

Welche Möglichkeiten bieten sich noch, um das Unternehmen online bekannt zu machen?

Einträge in Lokalen Online-Verzeichnissen helfen dabei, gefunden zu werden und sie dienen gleichzeitig als Verlinkung zu der eigenen Seite, wenn man die Internetadresse angegeben hat.

Man sollte das Unternehmen bei Google Places anmelden, dies bietet die Möglichkeit, in den Orten bei der Google Suche angezeigt zu werden.

Um Kontakt und Beziehungen zu Kunden aufzubauen, eignen sich Soziale Medien wie Facebook, Instagram, Google+ oder Twitter besonders gut. Hier kann man Fotos von neuen Produkten oder Kreationen präsentieren und direkt mit den Kunden in Kontakt treten.

Wichtig ist, dass Kontaktdaten überall gleich formatiert werden. (Website, Branchenbucheinträge, Google Places, Soziale Medien)

Beachtet man all diese Punkte, ist der Grundstein einer erfolgreichen Internetpräsenz gesetzt. Nachdem die Website online ist, ist der nächste Schritt die Verwendung von Analyse Tools, um weitere Schritte zu planen.

Von |2018-10-02T16:30:18+00:0029. September 2018|

Hinterlassen Sie einen Kommentar