In diesem Beitrag möchten wir Ihnen zeigen, mit welchen WordPress SEO Plugins Sie bessere Rankings erzielen und Ihre Besucher glücklicher machen.

WordPress ist nach wie vor das Content Management System mit der größten Verbreitung. Laut aktuellen Trends benutzt jede zweite Website mit CMS WordPress. Möchte man hier einen negativen Punkt ausmachen, macht die große Verbreitung WordPress interessant für Angriffe, die sich aber leicht durch regelmäßige Updates und die richtigen Plugins vermeiden lassen. Viel interessanter ist die riesige Community, die für eine enorme Anzahl an hilfreichen Plugins sorgt (laut Schätzungen über 50.000). Dabei kommt man mit kostenlosen Plugins schon häufig ans Ziel. Viele Plugins, die sich das Freemium Modell zunutzen machen, sind in Ihrer Premium Variante aber ebenfalls einen Blick wert!

Let’s talk about WordPress SEO

Widmen wir uns dem eigentlich Thema: WordPress SEO. Wir können SEO in zwei elementare Kategorien sortieren: OnPage und OffPage Optimierung. Die Plugins in diesem Beitrag fallen alle in die Kategorie der OnPage Optimierung. Also alle Änderungen, die direkt auf Ihrer eigenen Website stattfinden, um Ihre Position bzw. Ihr Ranking positiv zu beeinflussen. Die reine Installation von WordPress bietet Ihnen noch nicht die Funktionen, die Sie benötigen. Diese ergänzen Sie mit Hilfe von Plugins. Dabei würde ich immer versuchen, so wenige Plugins wie möglich zu installieren. Am besten deckt ein Plugin schon mehrere notwendige Funktionen ab. Es ist deutlich weniger fehleranfällig, drei Plugins aktuell zu halten (vor allem wenn es bekannte, gut gepflegte sind), als 10 Stück, die jeweils einen kleinen Aufgabenbereich abdecken. Weniger ist mehr!

Beginnen wir mit einem SEO Basis Plugin. Dieses gibt uns die Möglichkeit, unsere SEO-Titel (title) und Meta-Beschreibung (description) festzulegen. Außerdem können wir Open Graph Einstellungen für Facebook und Twitter festlegen und die Indexierung von Inhalten steuern (so können Sie Einfluss darauf nehmen, ob Google eine bestimmte Seite, Kategorie oder einen Beitrag in seinen Index aufnehmen darf. Wenn nicht, ist dieser Inhalt später nicht über die Google Suche zu finden). Hinzu kommt, dass eine Sitemap generiert wird (wenn Sie diese aufrufen, können Sie später auch kontrollieren, ob wirklich nur Inhalte enthalten sind, die indexiert werden sollen).

Es gibt 2 große WordPress SEO Plugins: Yoast SEO und All in One SEO

Wir haben im Laufe der Jahre häufig All in One SEO genutzt, einfach weil es das erste SEO Plugin war, das wir aktiv in Benutzung hatten und es auch heute noch alle wichtigen Aspekte abdeckt. Jetzt nutzen wir aber zunehmend Yoast SEO. Der Grund dafür ist, dass Yoast SEO insgesamt einen sehr kompletten Eindruck macht. Die übersichtlichen Optionen und Einstellungsmöglichkeiten im Backend haben mir sehr gefallen. Vor allem aus Sicht eines eher unerfahrenen Benutzers, ist es extrem hilfreich, dass fast alle Optionen sehr einfach und laienhaft beschrieben sind. Außerdem bilden hunderte hilfreiche Artikel im Yoast Blog eine umfangreiche Wissenssammlung für Anfänger und Fortgeschrittene. Aus diesem Grund habe ich mich in diesem Beitrag für Yoast SEO entschieden.

WordPress SEO leicht gemacht – mit Yoast SEO

Yoast - WordPress SEO Plugin

Yoast SEO Meta Box – Beim Bearbeiten von Seiten, Beiträgen oder auch Custom Post Types wird diese unterhalb des Editors angezeigt. Dabei zeigen Ihnen die Smileys (in Echtzeit), ob Ihre Seite für Ihr gewähltes Keyword optimiert ist.

Bei Yoast SEO handelt es sich um ein all-in-one WordPress SEO Plugin vom Niederländischen Entwickler Joost de Valk. Entwickelt wird das Plugin seit 2010 und Yoast SEO heißt es seit 2012. Das Plugin ist kostenlos und deckt einen Großteil der WordPress SEO Grundeinstellungen ab. Wie weiter oben schon erwähnt, glänzt das Plugin für mich durch seine nutzerfreundliche Bedienung. Nach kurzer Einarbeitung dürfte sich jeder in den Einstellungen zurecht finden. Ein wenig Arbeit müssen Sie natürlich immer investieren. SEO ist ein Thema, das nur durch nachhaltige Arbeit Früchte tragen kann. Dafür ist es sehr wichtig, dass Sie das Thema ernstnehmen und die nötige Arbeitszeit investieren. Glauben Sie mir, nach einiger Zeit wird es sich lohnen!

Yoast SEO bietet auch eine Premium Version an. Diese Version kann sich durchaus für Sie lohnen, wenn Sie aktiv an Ihrem WordPress SEO-Game arbeiten möchten. Am interessantesten ist der Fokus auf den Content. Folgende Features (teilweise Premium) helfen Ihnen dabei, die richtigen Texte zu schreiben:

Für Fokus-Keyword und verwandte Keywords optimieren

Die kostenlose Version bietet Ihnen die Möglichkeit, ein Fokus-Keyword oder Keyphrase festzulegen. Sie müssen sich also entscheiden, wofür Sie Ihren Text optimieren möchten. In der Premium Variante, können Sie außerdem verwandte Keywords hinzufügen. Sagen wir, Sie optimieren für das Keyword „Brille“, so können Sie als verwandtes Keyword auch für „Sehhilfe“ optimieren. Bei Kuchen z.B. gleichzeitig für Torte etc. Wenn Sie auf der Suche nach verwandten Suchbegriffen sind, können Sie Dienste wie OpenThesaurus oder Semager nutzen. Zum Thema Keyword-Recherche werden wir in Zukunft aber einen eigenen Artikel verfassen, da das Thema jetzt den Rahmen sprengen würde. Ziel der verwandten Keywords ist es, mit einem Beitrag oder Artikel ein breiteres Publikum zu erreichen.

Interne Verlinkungsvorschläge (Premium Feature)

Eine gute interne Linkstruktur ist äußerst wichtig, da diese den Suchmaschinen hilft, Ihre Website-Struktur zu erfassen und zu verstehen. Aus meiner Sicht bedarf es gerade bei Webpräsenzen mit kleinerem Umfang (weniger als 100 Seiten) keine automatischen Vorschläge. Besonders dann, wenn Sie Ihre Inhalte selbst schreiben und kennen, sollte es kein Problem sein, auf passende Inhalte Ihrer Website zu verlinken. Wenn man aber sowieso die Premium Version verwendet, analysiert dieses Feature Ihren Text und schlägt automatisch Links zu verwandten Beiträgen vor (während Sie schreiben). Man muss also ein bisschen weniger nachdenken! Nettes Feature, das besonders bei Magazinen und in Verbindung mit mehreren Autoren richtig Sinn macht.

Schema.org-Code zum Bestimmen der Inhalte

Seit April dieses Jahres hat Yoast ein großes Update in Richtung “structured data” gemacht. Strukturierte Daten helfen der Suchmaschine, Ihre Inhalte nicht nur zu lesen, sondern diese auch besser zu verstehen. So können Sie Google jetzt mitteilen, dass Ihre Webseite ein Artikel einer Organisation ist. Dabei sind auch andere Kombinationen wie diese möglich. Derzeit ist Yoast das einzige Plugin, das diese Informationen auf diese Weise verarbeitet und anbietet. Andere Plugins geben nur an Google weiter, ob es eine Website oder ein Artikel ist. Dabei werden Inhalte nicht sinnvoll miteinander verknüpft. Je vollständiger Ihre Angaben sind, desto höher ist Ihre Chance, Ihren Traffic zu erhöhen.

Google Snippet Vorschau

Natürlich bietet das Plugin eine Vorschau des Suchergebnisses in den SERPs (Search Engine Result Pages). In der Premium Version können Sie auch die Vorschau für die Darstellung bei Facebook oder Twitter sehen. Das ist aber kein Kaufgrund. Eine OG Vorschau können Sie sich auch mit einem Browser Plugin anzeigen lassen. Ich nutze dafür zum Beispiel Open Graph Preview.

Readability check

Dieser Test soll die Chance erhöhen, dass Ihr Artikel überhaupt gelesen wird. Dabei muss man wissen, wie der heutige Leser überhaupt vorgeht, denn viele Nutzer lesen nicht, sie scannen! In einer Welt, in der wir mit Informationen tagtäglich bombardiert werden, müssen wir Inhalte schnell auf Ihre Relevanz prüfen, ohne dabei viel Zeit zu verlieren. Wir entscheiden teilweise in wenigen Sekunden, ob wir an der richtigen Stelle sind oder nicht.

Deshalb ist es wichtig, sich nicht zu lang zu fassen (was mir selbst teilweise sehr schwer fällt) und die Inhalte vor allem sinnvoll in Zwischenüberschriften aufzuteilen. So hat der interessierte Leser die Möglichkeit, alles auszulassen was für Ihn jetzt gerade völlig uninteressant ist. Deshalb ist es auch oft hilfreich, mit einer kurzen Zusammenfassung zu starten. Dann weiß der Besucher schon, worauf es hinausläuft. Yoast SEO Premium zeigt außerdem noch den Flesch Reading Ease Score an. Das ist ein numerischer Wert für Lesbarkeit, der aus einem Text berechnet werden kann. Je höher der Wert, desto leichter ist der Text zu verstehen. Gut verständliche SEO-Texte haben einen Wert zwischen 60 und 70.

Duplicate Content vermeiden

Unter Umständen kann Ihre Website denselben Inhalt unter verschiedenen Adressen anzeigen, dieser Fall würde für duplicate content sorgen. Yoast SEO löst solche Probleme, indem eine Adresse als die Originalquelle gewählt wird. Der Fachbegriff dafür ist “canonical link”. Auf diesem Wege stellt das Plugin sicher, dass Ihre Inhalte unter der Webadresse (URL) gefunden werden, die von Ihnen gewollt ist. Generell gilt es, duplicate content in jedem Fall zu vermeiden!

Funktioniert mit jedem WordPress Editor

Laut Yoast funktioniert das Plugin in Kombination mit jedem Editor. Das kann der klassische WordPress Editor oder auch Gutenberg sein. Es funktioniert aber auch, wenn Sie Ihre Seiten mit Hilfe eines Page Builders (Divi, Avada, Visual Composer etc.) aufbauen. Es macht natürlich sowieso Sinn, als Plugin Entwickler die größte Kompatibilität zu bieten, aber es ist auch gut zu wissen, da es ein Plugin äußerst zukunftssicher macht.

Besseres WordPress SEO durch Content insights (Premium Feature)

Diese Funktion listet die fünf Wörter oder Wortkombinationen auf, die auf Ihrer Seite am häufigsten vorkommen. So können Sie leicht überprüfen, ob die Keywords, für die Sie in den Suchmaschinen ranken möchten, mit dem übereinstimmen, worüber Sie tatsächlich schreiben. In der kostenlosen Version müssen Sie Ihren Inhalt selbst überprüfen. Aus meiner Sicht ein nettes Extra, aber nicht essentiell für den Erfolg Ihrer Inhalte. Wenn Sie eine gute Textstruktur haben und darauf achten, nicht komplett abzuschweifen, sollten Sie auch für die von Ihnen angestrebten Suchbegriffe ranken. Notfalls überprüfen Sie später mit dem guten STRG + F selbst die Anzahl der vorkommenden Keywords und Phrasen. Denken Sie immer daran: Qualitativ hochwertige, ernstgemeinte und gut recherchierte Artikel werden bei Ihren Lesern immer gut abschneiden.

Redirect Manager (Premium Feature)

Dieses Feature ist tatsächlich ganz cool, da im Falle einer Änderung einer Seiten-URL nun automatisch eine 301-Weiterleitung erstellt wird. Das sorgt dafür, dass Besucher automatisch von der alten Adresse auf die neue umgeleitet werden. Die 301 Umleitung steht für einen permanenten Umzug der Seite. Sie wollen auf jeden Fall eine Umleitung, damit Besucher, die über den alten Link kommen, weiterhin den richtigen Inhalt finden. So behält die Seite auch Ihren Wert. Was Sie in der Regel gar nicht wollen, sind 404 Seiten! Die bekommt ein Besucher vorgesetzt, wenn der Inhalt unter der Adresse nicht mehr zu erreichen ist. In der Regel sollte es aber nicht so häufig dazu kommen. Wählen Sie schon vor der Veröffentlichung von neuen Inhalten eine aussagekräftige URL.

Wie sieht eine gute URL (Permalink) aus?

Diese sollte nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz sein. Bis zu 5 Wörter sind ideal, da dies von Google als natürlich angesehen wird. Verwenden Sie keine Unterstriche sondern stattdessen Wörter die sie durch Bindestriche trennen (kleingeschrieben). Vermeiden Sie außerdem Doppelungen von Wörtern innerhalb einer URL. Im Idealfall kann der Besucher schon anhand der Adresse genau erkennen, worum es geht. Aus Googles Sicht, geht es darum, eine „Ressource” so genau wie möglich zu beschreiben. In diesem Fall ist die Ressource Ihre Seite mit spezifischen Informationen zu einem Thema. Dieses sollte selbstverständlich in der URL auftauchen (Main Keyword). Permalink ist übrigens die Kurzform für einen „permanenten Link”.

Regelmäßige WordPress Updates, optimiert für den aktuellen Google Algorithmus

Yoast SEO bringt etwa alle zwei Wochen ein Update. Wenn Sie von Google Updates gehört haben, ging es höchstwahrscheinlich um ein Major Update wie das Panda oder Penguin Update. Von diesen mal abgesehen, ändert Google das ganze Jahr über seine Algorithmen in kleineren Änderungen. Durch die regelmäßigen Updates kann man sich bei Yoast also sicher sein, dass einem als Website-Betreiber nichts entgeht.

Tipp: Installieren Sie nur WordPress Plugins die aktiv gepflegt werden

Wenn Sie Plugins installieren, achten Sie immer darauf, dass diese regelmäßige (nicht unbedingt häufige; das ist auch immer vom Anwendungszweck abhängig) Updates bekommen. WordPress als CMS wird permanent weiterentwickelt, das führt manchmal auch zu Änderungen im WordPress Core und damit verbundenen Funktionen. Wenn Plugin Entwickler nach sogenannten Major Updates nicht schnell nachziehen, kann es unter Umständen zu Problemen mit Ihrer Website kommen.

Warten Sie auf die Plugin-Entwickler

WordPress Updates: Achten Sie auf die Bestätigung zur Kompatibilität des Autors

WordPress Updates: Achten Sie auf die Bestätigung zur Kompatibilität des Autors

Generell sollten Sie niemals ein Major WordPress Update installieren, solange nicht alle Plugins mit der Major Version kompatibel sind (Major Updates sind an der zweistelligen Zahl zu erkennen, das letzte mit dem Code-Namen “Kirk” war 5.3). Minor Updates sehen dagegen so aus 5.2.3 (das war das letzte Minor Update vor 5.3). Diese Minor Releases werden von WordPress mittlerweile automatisch installiert!

WordPress SEO: Website Caching mit WP Fastest Cache

WP Fastest Cache in Aktion

Durch WP Fastest Cache bekommt der Besucher eine vorher erstellte statische HTML-Version der jeweiligen Seite ausgeliefert. Dadurch fällt das serverseitige Rendering weg! Außerdem kombiniert das Plugin CSS und JS Dateien. Das sorgt dafür, dass weniger HTTP-Anfragen an den Server geschickt werden. Wichtige Anmerkung: Wenn Ihr Server HTTP/2 unterstützt, kann es besser für die Performance sein Dateien nicht zu kombinieren. Das liegt daran, dass HTTP/2 das simultane herunterladen von Dateien ermöglicht. Im Zweifelsfall spielen Sie etwas mit den Caching Einstellungen und machen zur Überprüfung einige Website Speed Tests.

Nicht nur die Qualität der Inhalte ist wichtig, sondern auch Ihre Ladegeschwindigkeit. Die Optimierung Ihrer Website-Ladezeiten und SEO liegen eng zusammen. Dabei ist die Seitengeschwindigkeit aber als alleinstehender Ranking-Faktor zu bewerten. Wenn Sie durch aktives Caching Ihre Zeiten um bis zu zwei Sekunden verbessern können, profitieren Sie deutlich davon und werden Ihr Ranking verbessern. Es geht bei den Ladezeiten aber nicht nur um Google, sondern auch um Ihre Besucher. Niemand möchte lange auf Inhalte warten, Sie selbst eingeschlossen! Ab der zweiten Sekunde verlieren Sie massiv an Zugriffen und damit auch an Relevanz. Denn wenn nicht nur die Bouncing Rate (Absprungrate) hoch ist, sondern auch die Verweildauern (Dwell Time) extrem niedrig ist, kann Ihr Inhalt aus Sicht von Google nicht zu dem Gesuchten passen und wird deshalb in Zukunft deutlich schlechter abschneiden. Google ist als Suchmaschine nur daran interessiert, den Benutzern Ihre Antworten zu liefern. Je genauer das Ergebnis, desto besser!

Das Plugin WP Fastest Cache hilft Ihnen auf einfache Art und Weise, Ihre Website schneller zu machen. Dabei wird die Kompatibilität von anderen Plugins immer größer, weil mittlerweile fest damit gerechnet wird, dass WordPress Nutzer eines der bekannten Caching Plugins installieren. Wir haben uns in diesem Fall für “WP Fastest Cache” entschieden, da wir dieses selbst aktiv nutzen und bisher nie auf größere Probleme gestoßen sind. Eine Alternative zu WP Fastest Cache ist zum Beispiel WP Super Cache. Beide Plugins erfüllen den gleichen Zweck!

WordPress SEO und strukturierte Daten – relevante Daten richtig auszeichnen

Strukturierte Daten (Rich Snippets)

Beispiel für ein Google Rich Snippet. Strukturierte Daten helfen Google dabei, Daten auf Ihrer Website besser zu verstehen und fördern so die Anzeige von ergänzenden Inhalten über Rich Snippets in den Google Suchergebnissen.

Schema.org (oft als Schema bezeichnet) ist ein spezielles Vokabular an Tags (oder Mikrodaten), die Sie Ihrem HTML hinzufügen können, um die Art und Weise zu verbessern, wie Ihre Seite in den Suchergebnissen dargestellt wird.

Wie oben schon erwähnt, hat Yoast SEO dieses Jahr einiges zur Verbesserung von strukturierten Daten beigetragen. Dabei werden aber bei weitem nicht alle Möglichkeiten ausgenutzt.

Häufig genutzte Schema-Typen sind zum Beispiel folgende:

  • Rezensionen
  • Lokale Unternehmen
  • Artikel
  • Dienstleistungen
  • Produkte
  • Kurse
  • Rezepte
  • Personen
  • Stellenanzeigen
  • Software
  • Bücher & eBooks
  • Veranstaltungen
  • Videos

Je nach Schema-Typ können also verschiedene Inhalte extra ausgezeichnet werden. Das sorgt dann dafür, dass diese in den Google Suchergebnissen als sogenannte Rich Snippets erscheinen können. Es ist jetzt schon so, dass Google Inhalte aus Tabellen unter Ihren Suchergebnissen ausgeben kann, sofern diese für Google relevant sind. Für verschiedene Daten gibt es auch verschiedene Inhalte, die Sie hinterlegen können.

WordPress SEO: Das Google Testtool für strukturierte Daten

Es geht bei der Nutzung von strukturierten Daten in erster Linie darum, Google durch explizite Hinweise zur Bedeutung Ihrer Webseite bei der Analyse der Inhalte zu unterstützen. Dabei ist Google nicht immer auf standardisierte Formate angewiesen. Es werden auch Rich Snippets mit Inhalten angezeigt, die nicht extra klassifiziert wurden. Dafür finden laut eigener Aussage bei der Suche komplexe Vorgänge statt. Google bietet zur Überprüfung sein hauseigenes Testtool für strukturierte Daten an.

Leider ist die ganze Schema und Rich Snippets Geschichte nicht sonderlich zugänglich. Ich habe kein einziges kostenloses Schema Plugin gefunden, das bei Nutzern nicht für Probleme gesorgt hat. Wir selbst nutzen bisher kein extra Schema Plugin, wollen das aber nächstes Jahr ändern. Alle strukturierten Daten kommen derzeit entweder direkt vom Theme bzw. Yoast SEO oder wurden von uns händisch ausgezeichnet. Das Thema ist definitiv viel zu wichtig um es außen vor zu lassen. Deshalb steht die Förderung von Rich Snippets auf unserer Prioritätenliste für 2020 ganz weit oben!

Das WordPress SEO Plugin “Schema Pro*” macht einen soliden Eindruck. Ich werde definitiv einen Blick auf das Plugin werfen! Laut dem bekannten SEO Neil Patel, resultiert im nächsten Jahr aus der Hälfte aller Google suchen kein externer Website-Aufruf mehr. Er prognostiziert außerdem, dass Rich Snippets gerade deshalb deutlich an Bedeutung gewinnen.

Bei meiner Recherche zum Thema Schema bin ich noch auf einen super Artikel von Nadine Wolff gestoßen, der Ihnen das Thema rund um strukturierte Daten näherbringt.

Bei Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel würde ich mich sehr über Ihren Kommentar freuen!

*Affiliate Link